SVB siegt mit 3:1 in Köln

VON FRITZ HOLT­MANN

Ver­bands­li­ga-Her­ren: AVC 93 Köln II - SV Bed­burg-Hau 1:3 (15:25, 25:22, 17:25, 19:25).

Ein er­folg­rei­cher und spie­le­risch gu­ter Sai­son­start ge­lang Ver­bands­li­gist SV Bed­burg-Hau in der Dom­stadt Köln. Die Schütz­lin­ge von Spie­ler­trai­ner To­bi­as Mo­er­kerk hat­ten bei ih­rem Vier-Satz-Er­folg die gast­ge­ben­de Zweit­ver­tre­tung des AVC Köln häu­fig im Griff. Den im An­griff un­ter­le­ge­nen Haus­her­ren glück­te nach 0:1-Rück­stand dann auch nur des­halb der zwi­schen­zeit­li­che Satz­aus­gleich zum 1:1, weil sich das Mo­er­kerk-Team in Durch­gang zwei viel zu vie­le Auf­schlag­feh­ler leis­te­te. Vor al­lem da­durch und durch Ver­lust der spie­le­ri­schen Li­nie kam Hau nach 17:12-Füh­rung in Satz zwei vom Kurs zum mög­li­chen 3:0-Sieg ab.

Nach dem klar von sei­nem Team do­mi­nier­ten Auf­takt­satz, in des­sen Ver­lauf Spiel­stän­de von 7:4, 13:7 und 21:13 bis hin zum 25:15 und 1:0 Haus Do­mi­nanz ver­deut­lich­ten, hat­te Mo­er­kerk sei­ne Schütz­lin­ge ge­mahnt: „Die­sen Ver­lauf im zwei­ten Satz zu be­stä­ti­gen, wird schwer.“ Je län­ger Durch­gang zwei lief, um so mehr fand Mo­er­kerks Vor­ah­nung durch die Rea­li­tät im Feld und am Netz ih­re Be­stä­ti­gung. Flüch­tig­keits­feh­ler und man­geln­de Kon­se­quenz kenn­zeich­ne­ten ab Mit­te des Durch­gangs Haus Ak­tio­nen. Köln kam da­her auf. Nach 12:17-Rück­stand wa­ren die Dom­städ­ter bei 19:19 gleich­auf mit Hau und we­nig spä­ter 22:20 vorn. Mit ei­ner fäl­li­gen Aus­zeit ver­such­te Hau dann noch zu ret­ten, was nicht mehr zu ret­ten war.. Es war ein er­folg­lo­ser Ver­such. Köln glich mit 25:22 zum 1:1 aus.
 
Der Warn­schuss zeig­te Wir­kung bei Kölns Gäs­ten. Sie er­öff­ne­ten Durch­gang drei mit ei­ner 5:1-Füh­rung und lie­ßen sich dann nicht wie noch im Satz zu­vor aus dem Kon­zept brin­gen lie­ßen, als der AVC bei 8:8 wie­der auf glei­cher Hö­he war. Hau stei­ger­te sei­ne Schlag­zah­len wie­der. Prä­zi­se­re Päs­se aus An­nah­me und Ab­wehr Rich­tung Spiel­ma­cher Ni­k­las Groß mach­ten das mög­lich. Zu­dem trug auf der Mit­tel­blo­cker­po­si­ti­on die Ein­wechs­lung von Neu­zu­gang De­eb Sa­ba für Hol­ger Wil­ke mit da­zu bei, dass Hau schnell wie­der die Füh­rungs­rol­le im drit­ten Satz zu­rück er­obern konn­te.
Bei 16:11 war Köln wie­der dis­tan­ziert und der Rest bis zum 25:17 und 2:1 war für das Mo­er­kerk-Team Form­sa­che. Bei 2:7 an­fangs des Schluss­durch­gangs muss­te sich die Sechs um Li­be­ro Da­vid Reetz aus ei­nem letz­ten Kon­zen­tra­ti­ons­loch her­aus ar­bei­ten. Ab 10:9 schwenk­te Hau ziel­si­cher auf Kurs zum 3:1-Sieg ein und setz­te da­bei ei­ne tak­ti­sche Li­nie um, die im Grun­de im ge­sam­ten Spiel um­setz­bar ge­we­sen wä­re.
 
„Wir hät­ten die Auf­schlä­ge nur si­cher übers Netz brin­gen müs­sen und dann im Block und in der Ab­wehr den nicht sehr durch­set­zungs­fä­hi­gen AVC-An­griff stop­pen und im Ge­gen­zug da­nach ein­fach nur kon­se­quent punk­ten müs­sen“, kri­ti­sier­te Haus An­grei­fer Ste­phan Rein­ders.
 
SV Bed­burg-Hau: Groß, Rein­ders, Wil­ke, Bours, Mo­er­kerk, Hol­ter­mann, Reetz, Sa­ba, Poetzsch, Heynen.